Ein gutes Wochenende für Fürth 1

Am dritten Spieltag dieser Saison, der am 10. und 11. Dezember bei uns im Ballroom stattfand, ging es für uns gegen den klaren Favoriten für den ersten Tabellenplatz, TSG Heilbronn, und im Derby gegen den Rother Verein Pool Factory.

In der ersten Runde gegen Heilbronn, die mit Einsle, Sari, Benvenuto und Smolka in ihrer besten Besetzung gekommen waren, konnte sich nur Fabian Haken trotz unterdurchschnittlicher Leistung 3-2 gegen Dietmar Smolka durchsetzen. In allen anderen Partien hatten wir Chancen, aber waren insgesamt die schwächeren Spieler und verloren alle gerechtfertigt mit 1-3. Dabei waren die 68 von Einsle und 63 von Sari die spielerischen Highlights, die jeweils im ersten Frame der Partien erzielt wurden.
Die zweite Runde verlief sehr ähnlich. Diesmal konnte ich relativ klar mit 3-0 gegen Smolka gewinnen, während TC und Fabian wieder 1-3 gegen Soner und Patrick verloren. Das letzte laufende Spiel des Tages, das für den Ausgang nicht mehr von Bedeutung war, verlor Stefan auf die letzte Schwarze mit 2-3 gegen Antonio Benvenuto. Damit war das Endergebnis 6-2 für die Gäste.

Am Tag darauf war Derbyzeit gegen Pool Factory, die ihre Heimspiele ebenfalls bei uns im Ballroom austragen. Während Fabian und ich gegen Steffen Löwe und Achim Belzl jeweils 3-1 gewannen, ohne sehr gut gespielt zu haben, gaben TC und Stefan ihre Spiele ab, wobei Thomas seinen Gegner Luca Kaufmann immerhin in den Decider bringen konnte. Die erste Runde war also ausgeglichen.
Anschließend konnte ich ziemlich schnell durch gutes taktisches Spiel und ordentliches Breakbuilding 3-0 gegen Luca gewinnen. Nach langem Kampf und zwischenzeitlichem 0-2 Rückstand, konnte Fabian das Remis sichern, indem er sein Spiel 3-2 gegen Tobias Kensy holte. Dabei erzielte er mit einer 59 auch sein bisher höchstes Break der Saison. In beiden anderen Spielen stand es ebenfalls 2-2. Als erstes wurden Stefan und Steffen fertig, wobei Stefan sich diesmal auf schwarz durchsetzen konnte. Dabei bekam er aber die Hilfestellung seines Gegners, der den Spielball per Zugball zum Matchverlust einlochte. Damit stand der Sieg fest und die Erleichterung war uns anzumerken. Zu guter letzt konnte auch TC noch seinen Decider für sich entscheiden, sodass es am Ende 6-2 für uns ausging.

Mit diesem Ergebnis können wir sehr zufrieden in die Weihnachtsferien gehen, auch weil wir damit in der Tabelle an Pool Factory vorbeigehen und auf Rang 4 überwintern punktgleich mit dem PTSV Hof, gegen es am 14. und 15. Januar weitergeht. Hof schaffte an diesem Sonntag das Unmögliche und holte zu Hause ein 4-4 Remis gegen Heilbronn. Glückwunsch dazu. Ergebnisse wie immer auf: http://portal.billardarea.de/cms_leagues/plan/4473/6158

LG

Kilian

SSC Fürth 3 — 1. BC Selb 3

Unser Angstgegner – und dann kam alles ganz anders…

Nun war es soweit, wir dachten noch an unser erstes Selb-Spiel der letzten Saison, da haben wir eine herbe Niederlage kassiert.
Doch Selb trat mit einer komplett neuen Mannschaft an, und so wurden die Karten einfach neu gemischt.
Für uns spielten Sven, Jakob und Thomas. Auf der Seite von Selb spielten Timo, Andreas und Patrick. Thomas hatte letzte Saison noch für die zweite Mannschaft gespielt, verstärkt nun aber unsere dritte.

So und nun zum Spiel, Jakob fand im ersten Spiel überhaupt nicht in sein gewohntes Potten, verschoss im ersten Frame viele Kugeln. Im zweiten Frame konnte er sich gut steigern, verlor jedoch auf Schwarz. 0:1 für Selb.
Zum Glück für uns, fand Jakob dann doch noch sein Spiel wieder 😉 und konnte das zweite Spiel für sich entscheiden, 1:1. Puh, wenn das so weitergeht, Holla die Waldfee.

Was im ersten Frame bei Thomas los war, weiß wohl nur Holla oder die Waldfee, man weiß es nicht genau. Jedenfalls hat Thomas sein erstes Spiel gegen Patrick verloren. Auch im zweiten Spiel war Thomas noch von seiner gewohnten Form und hohen Breaks entfernt, konnte es jedoch immerhin gewinnen, 2:2. Puh, wenn das so weitergeht….

Sven und Andreas gingen das erste Spiel langsam an, erst mal beschnuppert, bevor markiert wird. Beide fanden nicht so richtig in ihr Spiel. Der zweite Frame lief dann doch deutlich besser für Sven, er fand seine Form wieder. Mit mehr als 40 Punkte Vorsprung sicherte er sich den zweiten Frame. Aber immerhin 3:2 für den SSC Fürth, der damit erst mal vorn liegt. Das zweite Spiel von Sven, ein Déjà vu, wie in Roth mußte Sven siegen, damit kein Untentschieden im Ballroom liegenbleibt. Auch das zweite Spiel gegen Patrick verließ zäh, keiner wollte dem anderen etwas liegen lassen, der erste Frame – eine Safety-Schlacht – die Patrick für sich entscheiden konnte. Den zweiten Frame, holte sich Sven, der jetzt sein Spiel umgestellt und an Patrick angepaßt hatte, so kam es zum Decider. Im Decider zeigten beide volle Kapfbereitschaft, Patrick brauchte dann bloß noch Blau als Frameball…leider hatte er diesen verschossen. Sven pottet dann Blau, verschießt (wohl im Eifer des Gefechts) die Pinke. Doch auch Patrick nutzt die Chance nicht, verschießt Pink, die Sven dann locht. Dann verschießt Patrick die Schwarze so unglücklich, dass sie vor der Tasche liegen bleibt. Die holt sich dann Sven zum Endstand von 4:2 für den SSC Fürth.

2016 World Amateur Championship – Masters in Doha (Qatar)

http://cuetracker.net/Tournaments/World-Amateur-Championship-Masters/2016/2253

Doha - Qatar

Doha – Qatar

Ein Bericht von Thomas Cesal:
Heute stand das erste Spiel auf dem Programm:

Zuhair Alelaiwat aus Bahrain mit einem Höchstbreak von 140!! 20 Tische in der sehr kühlen Halle machten trotzdem einiges her.

Also erstmal den Schiri aus Schweden begrüßen.

Jeder Spieler hat je 5 min Einspielzeit. Ich machte meine Standardbälle und war ganz zufrieden mit dem Stoß. Dann kam mein Gegner und verschoss im Einspielen fast jeden 2. Ball…140 ? no way…

Und los ging’s:
kurzer Safety-Austausch…dann schweißt er eine Lange rein und macht daraus 38…ok…ok, also Show beim Einspielen…ich kann ne 20 nachlegen er macht aber gleich wieder 16 und 18…auf den Farben war der Frame entschieden.

Im 2. stellte ich mein Spiel um und ging nur noch 90 % Bälle an. Er verlor etwas seine Sicherheit und ich bekam eine Chance auf die letzten beiden roten.
Rot, Schwarz, Rot Schwarz und nun auf gelb stellen.
Leider lag Gelb nicht mehr auf dem Spot sondern näher an der Bande, sodass ich mich hinter Braun selbst snookerte.

Kam zwar raus, legte aber gelb vor. Grün und Braun ging wieder an mich und ich war 16 vor. Ein Stoppball um Weiß hinter Schwarz zu verstecken scheiterte da Blau nicht weit genug wieder in den Tisch lief. Er macht dann nach drei Versuchen wo nie was liegen blieb Blau und Pink und verfehlt Schwarz. Weiß oben an der Bande und Schwarz unten 10 cm weg vom Loch und einen cm an der Bande entfernt. Safety schwer also angehen…läuft bei einem Fehlversuch eh raus. Ich schaff es aber ihn so dünn zu spielen dass er lediglich 9 cm zum Loch lief. Den musste er nur noch reinschieben.

Der dritte Satz ist kurz erzählt: Meine Safetys waren im Dritten Frame miserabel. Naja, morgen geht es dann gegen den Favoriten in unserer Gruppe…mal sehen ob ich zumindest einen Frame hole…

Viele Grüße aus Doha

TC

Pool Factory 4 — SSC Fürth 3

Neuer Gegner, neues Glück (…oder Erfolg)

In der letzten Saison haben wir bisher nur die „Pool Factory 3“ kennengelernt. Dufte Truppe und wir spielten gern gegeneinander. Doch nun hat Roth auch noch eine zweite Mannschaft in der Bezirksliga am Start, die wir bisher nicht kannten.

Am Start für Roth diesmal Doris, Stefan, Anne, Markus und Andreas. Auf unserer Seite das Stammteam Marcel, Sven und Jakob.

Im ersten Spiel ließen Sven und Jakob nichts anbrennen und konnten souverän 0:2 gewinnen. Doch was war mit Marcel? Er gab das erste Spiel an Roth ab. Zwischenstand 1:2.

In der zweiten Runde konnte Marcel souverän 0:2 gewinnen, doch nun war es Jakob der Einbrach, nach einem guten ersten Frame holte sich Andreas mit Pink den zweiten Frame, als Jakob auf Pink ein Foul machte, wo er doch eigentlich einen Snooker brauchte. Den Decider entschied Andreas für sich, er hatte in sein Spiel gefunden und ließ nun seinerseits nichts mehr anbrennen. Hoppla!, nun stand es 2:3.

Nun hing alles von Sven ab, ob die Mannschaft mit einem Sieg, den wir dringend benötigen, nach Hause kommt, oder mit einem Unentschieden…
Ein packender Thriller am Tisch, es geht in den Decider, den Sven dann am Ende für sich entscheiden kann. Noch mal Glück gehabt. Es war ein schönes Spiel und auch für „Pool Factory 4“ gilt, wir spielen gern gegen Euch und auch gern in Roth 🙂

 

Hier noch ein paar Impressionen:

1. SC Ansbach 3 — SSC Fürth 3

Egal wie es ausgeht, nach Ansbach fahren wir gern

Die Ansbacher Mannschaft ist uns schon aus der letzten Saison bekannt und so freuten wir uns zu unserem ersten Auswärtsspiel zu fahren. Von der Partie waren Sven, Jakob und Marco. Auf der Ansbacher Seite spielten Ralf, Roland und Kevin.

Nun was soll man sagen, es war einfach schönes Reisewetter und mit guter Laune im Gepäck traten wir an.

Die erste Runde, es spielten  Ralf-Marco/Roland-Jakob/Kevin-Sven, ging klar an uns, jeder sicherte sein Spiel 0:2, obwohl Kevin jedes mal, wenn ich hinschaute gute Longpots spielte.

Die zweite Runde hatte Jakob dann wohl etwas, was man Konzentrationseinbruch nennt, denn im Spiel gegen Ralf konnte dieser dann Jakob in den Decider zwingen. Sven spielte gegen Roland wieder in alt bekannter Form souverän 0:2.

20161023_132116

Ansbach in Action

Kevin und Marco trennten sich ebenfalls 0:2.

Am Ende des Tages fuhren wir mit einem 0:6 Sieg nach Hause.