2. Spieltag Bezirksliga: Pool Factory 3 — SSC Fürth 3

Erinnerungen an eine Profibegegnung, der Tisch der Schwerstgeburten und unlucky shots

Pool Factory 3 und SSC Fürth 3

Pool Factory 3 und SSC Fürth 3

So in etwa könnte man die Begegnung der dritten Mannschaft von Roth und unserer dritten zusammenfassen.
Das erste Spiel absolvierten Hasko und ich. Wir beide kommen gut ins Spiel und ich beginne mit einer knappen Führung von 15 Punkten, die ich bis zu den letzten beiden Roten aufrecht erhalten kann. Dann schafft Hasko den langen Einsteiger und geht bis grün in Führung. Den Rückstand von 8 Punkten kann ich aufholen und spiele bis einschließlich Pink. Schwarz brauche ich nicht mehr. Insgesamt ein schönes und ruhiges Snookerspiel, was sehr ausgeglichen anfängt. Im zweiten Frame werde ich unruhig, verschieße oft und lasse Einsteiger für Hasko liegen, obwohl ich mit einem langen Einsteiger und Schwarz und dann später noch einmal Rot-Schwarz 18 in Führung lag.
Hasko spielt eine sehr schöne 14 (2x Rot-Pink) und geht danach in Führung, die er bis zum Ende des Frames behält. Ich spiele risikoreiche Bälle und komme nur noch mit einem Rückstand von 8 auf Hasko ran, bevor Hasko mit Blau und Pink den Frame für sich entscheidet. Im Decider behalte ich dann doch noch die Nerven und gewinne knapp mein erstes Spiel.
Am Nachbartisch spielen Klaus und Marinus. Klaus kann sich im ersten Frame einen Vorsprung von 19 Punkten erarbeiten. Das wöchentliche Training zeigt bei Klaus seine Wirkung. Guter Rhythmus und gutes Tempogefühl, zeichnen Klaus Spiel aus. Doch dann kommt Maurinus in Fahrt und entscheidet den ersten Frame knapp für die Pool Factory. Auch den zweiten Frame kann Marinus für Roth entscheiden, jedoch hat Klaus sehr gut gespielt.

Roth hat leider nur zwei Tische, weswegen wir in 3 Zyklen spielen. Jetzt ist Sven gegen Wolfgang an der Reihe und dieses Spiel erinnerte mich an das Spiel Ronny O’Sullivan gegen Michael Holt. Dort stand es 95:1 bis es auf die Farben ging und Michael Holt immer wieder Snooker versucht, bis O’Sullivan falsche Farben pottet. Hier steht es beim Endspiel auf die Farben 48:11, und auch Wolfgang versucht noch etliche Snooker zu legen bzw. einfach im Spiel zu bleiben. Doch zurück zum Anfang. Sven legt gleich richtig gut los und pottet einen langen Einsteiger, legt einen long pot auf Gelb nach und hat Stellung auf Rot. Rot fällt, doch Blau fällt danach leider nicht. Nun ist Wolfgang am Zug, pottet ebenfalls einen langen Einsteiger, Blau folgt und ebenfalls Stellung Rot auf die Mitteltasche, die leider nicht fällt. Es folgt ein besonnenes Safety-Spiel, bei dem Wolfgang Nerven läßt und eine Rote als Double potten will. Rot bleibt an Blau hängen und es liegt ein Einsteiger für Sven. Sven setzt ihn souverän mit Rot-Braun um und nach einer verschossenen Roten geht er mit 10 Punkten vom Tisch. Sven ist der stärkere Spieler. Die letzte Rote trifft Sven leider zu dünn und aber Weiß läuft hinter Braun an die Bande, was für ein Fluke-Snooker (Sorry Wolfgang!). Wolfgang kann sich daraus nicht befreien. Sven pottet Gelb, 39 Punkte Vorsprung. Wolfgang gibt den Frame aber noch nicht frei. Sven pottet Grün und Braun, Wolfgang spielt weiter… der Rest wie Anfangs beschrieben, nur das Sven keine falschen Farben pottet ;-). Nach der Blauen von Sven gibt Wolfgang den Frame frei.
Der 2. Frame fängt viel ruhiger an, beide etwa gleich auf. Doch dann zeigt sich auch hier, das Sven einfach der bessere Spieler ist, Sven gewinnt stark 2:0.

Parallel ist Klaus mit Hasko beim 2. Spiel. Am Anfang fangen beide erst mal mit Safety an. Doch dann kommen die Mini-Breaks, hier ein 7 von Hasko, dort eine Kombi von Klaus. Klaus legt einen Snooker aus dem sich Hasko mit dem 3. Versuch befreien kann. Nächster Snooker von Klaus, und wieder 4 Punkte. Klaus holt sich mit überlegtem Spiel den ersten Frame. Man könnte meinen, das Spiel ist sicher für Fürth, doch dann läßt bei Klaus die Konzentration nach. Das zweite Match steht bis zu den Farben recht ausgeglichen, aber letztendlich gewinnt Hasko, nachdem beide Kontrahenten an einer leicht pottbareb Grünnen scheitern. Im Decider geht Hasko dann mit drei kleinen Breaks und 40 Punkte in Summe in Führung. Im Finale auf die Farben benötigt Klaus 28 Foulpunkte. Er gibt nicht auf, kämpft sich bis auf noch 4 fehlende Foulpunkte heran. Er versenkt einen Freeball Schwarz (für Grün), bekommt jedoch keine Stellung auf die noch liegende Grüne. Ein Pottversuch seinerseits bleibt als Einsteiger für Hasko liegen und letztendlich setzte Hasko einen Snooker auf Braun, woraufhin Klaus den Frame aufgab und damit das Spiel an Hasko ging.

Nun ging es mit Sven und Marinus an den Tisch der Schwerstgeburten, zumindest blieb mir diese Vorstellung im Kopg hängen, als ich die Geräusche des Nachbartisches vernahm. Jeder verschossene Kugel oder jeder mißglückte Stoß wurde mit einem Stöhnen wie unter großen Schmerzen quittiert. Mitunter ließ es auch an alte Louis de Funes Filme erinnern (nein, mmhhhmm, doch…). Auch hier spielt Sven sein Spiel und gewinnt gegen Marinus mit 2:0 Frames.

Ich spiele parallel am Tisch gegen Wolfgang das letzte Spiel und bin aus unerfindlichen Gründen sehr nervös. Erkämpfte Vorsprünge gebe ich leichtfertig mit Fouls auf. Komme nicht richtig in Breaks und mein Sicherheitsspiel gelingt mir nicht. Der erste Frame entscheidet sich auf Pink. Im zweiten Frame das selbe in Grün, doch hier kann ich beim Spiel auf die Farben plötzlich an Sicherheit gewinnen. Ich potte Grün, Braun mit Stellung Blau auf Mitteltasche, so dass ich mit leichtem Zugball eine gute Stellung auf Pink bekommen kann und weiterer Fortsetzung auf Schwarz. Doch leider wird der Zugball mit Blau zu kurz und ich bin im Dilemma zu entscheiden, ob ich Pink als Nachläufer und starkem Zugball spiele. Ich treffe die falsche Entscheidung, Pink fällt, doch leider auch Weiß. Der Frameball entwickelt sich zum Ausgleich für Wolfgang. Der pottet ganz stark Pink lang in die rechte Ecktasche, doch leider mit so viel Druck das er einen steilen Winkel auf Schwarz bekommt, welche an der kurzen Bande etwa 20 cm von der Ecktasche liegt. Hier nimmt sich Wolfgang leider nicht die Zeit und versucht mit der kurzen Verlängerun und ohne Extension am Queue die Schwarze dünn an der dem Loch zugewandten Seite zu treffen. Alle restlichen Spieler inklusive mir wundern sich, warum er sie nicht dünn in die Tasche schneiden mag.  Es kommt die Überraschung, Wolfgang verfehlt Schwarz um 2-3mm und da es nur ein Foul auf Schwarz im Endspiel gibt, habe ich gewonnen. Damit gewinnen wir 4:2 gegen Roth und stehen nach dem 2. Spieltag an der Tabellenspitze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins + 18 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.