Fürth 1 gegen Straubing und Ansbach

Am 24.1. bestritten wir unser erstes Ligaspiel des Jahres im Ballroom gegen den Tabellenführer Fortuna Straubing und traten mit Stefan, TC und mir an.

Für mich fing es gegen Antonio Benvenuto gut los. Ich konnte mit ordentlichem Loch-, gutem Safespiel und einigen glücklichen Ablagen nach verschossenen Kugeln das Spiel 2-0 gewinnen. Für Thomas lief es währenddessen nicht so rund. Er verlor 0-2 gegen Sascha Diemer, obwohl dieser nicht sein bestes Snooker zeigte. Stefan hatte es zeitgleich mit Michael Betzinger zu tun. Den ersten Frame hatte Stefan nach einer gefluketen Farbe auf Schwarz holen können. Im nächsten Frame lief es allerdings umgekehrt und Michael gewann auf die letzte Kugel. Er entschied das Match dann auch 2-1 für sich, indem er unter anderem eine 48 schoss.

Zur mentalen Unterstützung schaute sich unser vielseitig talentierter Teamkollege Fabian das Ende der ersten und eine Hälfte der zweiten Spielrunde an, bevor er zu einer Schachbegegnung weitermusste. Er sah dann, wie ich diesmal gegen Michael gut loslegte und eineinhalb Frames lang gut spielte. Allerdings ließ ich dann Chancen aus und verlor nach mehreren Snookern von Betzinger den zweiten Frame. Den letzten gewann ich dann aber wieder relativ leicht zum 2-1. Bei Stefan und Thomas ging es ähnlich knapp zu. Beide hatten gute Chancen ihre Spiele zu gewinnen, was sie beide im Nachhinein ärgerte, denn beide gaben ihr Spiel 1-2 zum 2-4 Zwischenstand ab.

In der dritten Runde war es aber dann relativ bald gelaufen, da ich gegen einen jetzt besser spielenden, aber trotzdem schlagebaren Diemer 0-2 verlor. Thomas konnte dann noch gegen Michael 2-1 gewinnen, während Stefan glücklos erneut 1-2 gegen Antonio verlor. Wie so oft war, wenn alles glatt läuft, mehr drin.

Endstand: 3-6

 

Nur zwei Wochen später ging es für Fabian, Stefan und mich zum Auswärtsspiel nach Ansbach. Kurz und knapp zusammengefasst, gewannen wir alle unsere Spiele mehr oder weniger, teilweise eher weniger, souverän gegen René Wagner und Markus Mooser und mussten uns alle gegen Kevin Moezer auf dem Ansbacher Spezialtisch geschlagen geben. Sehr gute Leistungen zeigten wir alle nicht, aber es reichte trotzdem zum 6-3 Sieg.

Somit sind wir nach der Hinrunde und dem noch ausstehenden Match zwischen Memmingen und Herzogenaurach Drittplatzierter hinter Straubing und Memmingen. Ziel für die Rückrunde ist, diesen Platz mindestens zu halten, wenn nicht noch zu verbessern, um die Möglichkeit eines Aufstiegs zu erhalten. Die Rückrunde beginnt für uns am 28.2. in Haunstetten.

Bis dahin

Kilian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × 4 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.