SSC Fürth 3 – 1. SC Ansbach 2: Das erste Ligaspiel der Saison

3. Mannschaft 2017/18

Ebdon, Ebdon und nochmal Ebdon

So ungefähr kann man den Abschluß des ersten Spieltages zusammenfassen.
Angetreten war die volle dritte Mannschaft, denn der Kapitän wollte alle spielen sehen. Uns so traten Marc, Sven, Felix, Matthias und Marco gegen Heiko, Uwe und Walter vom 1. SC Ansbach an.

Schon in der ersten Runde wurde deutlich, dass es ein längerer Tag werden würde. Weder Sven noch Marc oder Marco konnten ein klares erstes Spiel machen. Alle drei gingen in den Decider. Sven und Marco konnten diesen auch für sich entscheiden. Doch Marc verlor ihn knapp auf Schwarz, obwohl er beim Endspiel auf die Farben mit 26 Punkten führte. Doch Heiko lochte die Farben bis Pink und beim Safe spielen auf Schwarz wurde Heiko ungeduldig und der Lochversuch auf Schwarz klappte.

In der zweiten Runde spielten dann Felix für Sven gegen Uwe und Matthias für Marc gegen Walter. Marco spielte gegen Heiko. So klar wie Marco gegen Heiko 0:2 verlor, so klar konnte Felix in seinem Debut-Spiel 2:0 gegen Uwe gewinnen, eine starke Leistung. Und dann war da noch Matthias, Matthias (Ebdon) Neusinger. Er hatte sich wohl zu oft Peter Ebdons “12 Punkte in 5 Minuten” angeschaut und war inspieriert 😉
Nach zwanzig Minuten im dritten Frame (ja auch Matthias schaffte den Decider zu erzwingen) lagen immer noch 11 Rote auf dem Tisch, Good Bye du schöner sonniger Nachmittag. Um 16:30 nach hartem zermürbendem Kampf auf Schwarz (Sowohl Walter als auch Matthias brauchten gefühlt zwanzig Versuche) konnte Matthias den Frame und damit das Spiel für sich gewinnen.

Die neue Saison kann starten…

Nachdem schon seit einiger Zeit die Spielzeiten der neuen Saison auf der Billard-Area zu finden sind, haben wir jetzt die Mannschaftsaufstellung komplett. Die erste Mannschaft bleibt unverändert. Doch hat es Jakob mit seinem Können nun in die zweite Mannschaft und somit in die Verbandsliga geschafft. Wir wünschen Jakob immer “Gut Stoß”!

In der dritten gibt es die größte Veränderung, Marco ist wieder nach berufsbedingter Pause zurück und wir haben zwei Neuzugänge. Marc und Felix werden die dritte Mannschaft, neben Sven und Marco, als Stammspieler komplettieren.

Es wird bestimmt eine spannende Saison!

Guter Ligaabschluss und Qualifikation zur Relegation

Vor dem letzten Spieltag unserer ersten Bundesligasaison nach dem Aufstieg standen wir auf dem zweiten Platz hinter dem sicheren Meister und Aufsteiger Heilbronn. Auf den Drittplatzierten PTSV Hof hatten wir drei und auf den Vierten aus München vier Punkte Vorsprung, das heißt ein Sieg an diesem Wochenende würde wahrscheinlich ausreichen, um den zweiten Rang zu sichern.

Am Samstag ging es zum Tabellenführer nach Heilbronn, der aber auf Patrick Einsle und Antonio Benvenuto aufgrund der Poolbillard-Relegation verzichten mussten. Wir traten mit unserer Bestbesetzung an. Zwar legte Fabian Haken mit einem starken 3-0 gegen Soner Sari los, jedoch blieben wir anderen eine gute Leistung schuldig und verloren allesamt mit 1-3 bzw. 0-3. Besonders meine Niederlage zu Null gegen Aushilfsspieler Kadir Anil wäre durchaus vermeidbar gewesen.
Umso motivierter gingen wir in die zweite Runde. Dort konnte ich mich mit einem schnellen 3-0 über Germanos Nestoridis schadlos halten. Ebenso machten es beide Fabians, die 3-0 und 3-1 gewinnen konnten. Leider konnte sich Stefan nicht belohnen und verlor knapp 2-3 gegen Soner, der dadurch das 4-4-Endergebnis herstellte.
Da unsere beiden Konkurrenten München und Hof ebenfalls Punkte liegenließen bedeutete dieses Ergebnis für uns, dass ein Unentschieden am nächsten Tag gegen Pool Factory Roth für den Erhalt unserer Platzierung reichen würde.

Da das Team aus Roth seine Heimspiele bei uns im Ballroom austrägt, hatten wir streng genommen ein Heimspiel. Wir starteten sehr gut in den Spieltag. Dabei gewann ich gegen Ex-Teamkollege Steffen Löwe zu Null, Fabian Meulner setzte sich klar gegen Tobias Hirmer durch und Stefan konnte diesmal den gegnerischen Teamleader Luca Kaufmann mit 3-2 bezwingen. Einzig Fabian Haken verlor gegen einen formstarken Tobias Kensy mit 3-1.
Somit reichte uns ein einziger weiterer Sieg, den ich dann auch relativ sicher mit 3-1 gegen den eingewechselten Achim Belzl holen konnte, wobei dieser im dritten Frame mit einem 64er-Break das Saisonhighbreak der Rother Mannschaft erzielen konnte. Fabian Haken konnte dann noch gegen Luca ein sehr spannendes Spiel gewinnen, in dem Luca im Decider seine Pomeranze verlor. Stefan und Fabian ließen zwar noch ihre Partien liegen, was aber keine weiteren Folgen für unseren Sieg hatte.

Damit ging eine tolle reguläre Saison für uns zu Ende, in der es deutlich mehr Höhen als Tiefen gab. Wir wussten vor dieser Spielzeit nicht, wie wir uns in dieser Liga einordnen würden, aber mit dem zweiten Platz und der Qualifikation zur Relegation zur ersten Bundesliga haben wir alle nicht gerechnet. Danke an alle Mannschaftsmitglieder, von denen jeder seinen Teil zu diesem Ergebnis beigetragen hat. Vor allem unser Jüngster, Fabian Haken, der auch noch die deutsche Meisterschaft der unter 17-Jährigen gewinnen konnte, stach mit seinen 75% Siegen und Platz 4 der Einzelrangliste der Liga heraus. Auch der ältere Fabian konnte mit Siegen in zwei Dritteln seiner Spiele überzeugen und wird hiermit zum „Fahrer der Saison“ erkoren. Außerdem steuerten Stefan und TC wichtige Siege bei, ohne die diese Platzierung nicht möglich gewesen wäre.

Am 17. und 18. Juni geht es jetzt in Rüsselsheim gegen den Zweitplatzierten der 2. Bundesliga Nord, den SC Hamburg, und den Sechstplatzierten der ersten Liga, die Snookerfabrik Berlin. Auch wenn eine Saison in der 1. Bundesliga Schwierigkeiten und ungleich höhere spielerische Anforderungen mit sich bringt, wollen wir doch die Möglichkeit eines sportlichen Aufstiegs in die höchste deutsche Spielklasse wahren, denn wann hat man schon mal die Chance dazu?

Genaue Ergebnisse vom letzten Spieltag und die Abschlusstabelle finden sich hier: http://portal.billardarea.de/cms_leagues/plan/4473/6157

LG

Kilian Baur-Pantoulier

Ein gutes Wochenende für Fürth 1

Am dritten Spieltag dieser Saison, der am 10. und 11. Dezember bei uns im Ballroom stattfand, ging es für uns gegen den klaren Favoriten für den ersten Tabellenplatz, TSG Heilbronn, und im Derby gegen den Rother Verein Pool Factory.

In der ersten Runde gegen Heilbronn, die mit Einsle, Sari, Benvenuto und Smolka in ihrer besten Besetzung gekommen waren, konnte sich nur Fabian Haken trotz unterdurchschnittlicher Leistung 3-2 gegen Dietmar Smolka durchsetzen. In allen anderen Partien hatten wir Chancen, aber waren insgesamt die schwächeren Spieler und verloren alle gerechtfertigt mit 1-3. Dabei waren die 68 von Einsle und 63 von Sari die spielerischen Highlights, die jeweils im ersten Frame der Partien erzielt wurden.
Die zweite Runde verlief sehr ähnlich. Diesmal konnte ich relativ klar mit 3-0 gegen Smolka gewinnen, während TC und Fabian wieder 1-3 gegen Soner und Patrick verloren. Das letzte laufende Spiel des Tages, das für den Ausgang nicht mehr von Bedeutung war, verlor Stefan auf die letzte Schwarze mit 2-3 gegen Antonio Benvenuto. Damit war das Endergebnis 6-2 für die Gäste.

Am Tag darauf war Derbyzeit gegen Pool Factory, die ihre Heimspiele ebenfalls bei uns im Ballroom austragen. Während Fabian und ich gegen Steffen Löwe und Achim Belzl jeweils 3-1 gewannen, ohne sehr gut gespielt zu haben, gaben TC und Stefan ihre Spiele ab, wobei Thomas seinen Gegner Luca Kaufmann immerhin in den Decider bringen konnte. Die erste Runde war also ausgeglichen.
Anschließend konnte ich ziemlich schnell durch gutes taktisches Spiel und ordentliches Breakbuilding 3-0 gegen Luca gewinnen. Nach langem Kampf und zwischenzeitlichem 0-2 Rückstand, konnte Fabian das Remis sichern, indem er sein Spiel 3-2 gegen Tobias Kensy holte. Dabei erzielte er mit einer 59 auch sein bisher höchstes Break der Saison. In beiden anderen Spielen stand es ebenfalls 2-2. Als erstes wurden Stefan und Steffen fertig, wobei Stefan sich diesmal auf schwarz durchsetzen konnte. Dabei bekam er aber die Hilfestellung seines Gegners, der den Spielball per Zugball zum Matchverlust einlochte. Damit stand der Sieg fest und die Erleichterung war uns anzumerken. Zu guter letzt konnte auch TC noch seinen Decider für sich entscheiden, sodass es am Ende 6-2 für uns ausging.

Mit diesem Ergebnis können wir sehr zufrieden in die Weihnachtsferien gehen, auch weil wir damit in der Tabelle an Pool Factory vorbeigehen und auf Rang 4 überwintern punktgleich mit dem PTSV Hof, gegen es am 14. und 15. Januar weitergeht. Hof schaffte an diesem Sonntag das Unmögliche und holte zu Hause ein 4-4 Remis gegen Heilbronn. Glückwunsch dazu. Ergebnisse wie immer auf: http://portal.billardarea.de/cms_leagues/plan/4473/6158

LG

Kilian

SSC Fürth 3 — 1. BC Selb 3

Unser Angstgegner – und dann kam alles ganz anders…

Nun war es soweit, wir dachten noch an unser erstes Selb-Spiel der letzten Saison, da haben wir eine herbe Niederlage kassiert.
Doch Selb trat mit einer komplett neuen Mannschaft an, und so wurden die Karten einfach neu gemischt.
Für uns spielten Sven, Jakob und Thomas. Auf der Seite von Selb spielten Timo, Andreas und Patrick. Thomas hatte letzte Saison noch für die zweite Mannschaft gespielt, verstärkt nun aber unsere dritte.

So und nun zum Spiel, Jakob fand im ersten Spiel überhaupt nicht in sein gewohntes Potten, verschoss im ersten Frame viele Kugeln. Im zweiten Frame konnte er sich gut steigern, verlor jedoch auf Schwarz. 0:1 für Selb.
Zum Glück für uns, fand Jakob dann doch noch sein Spiel wieder 😉 und konnte das zweite Spiel für sich entscheiden, 1:1. Puh, wenn das so weitergeht, Holla die Waldfee.

Was im ersten Frame bei Thomas los war, weiß wohl nur Holla oder die Waldfee, man weiß es nicht genau. Jedenfalls hat Thomas sein erstes Spiel gegen Patrick verloren. Auch im zweiten Spiel war Thomas noch von seiner gewohnten Form und hohen Breaks entfernt, konnte es jedoch immerhin gewinnen, 2:2. Puh, wenn das so weitergeht….

Sven und Andreas gingen das erste Spiel langsam an, erst mal beschnuppert, bevor markiert wird. Beide fanden nicht so richtig in ihr Spiel. Der zweite Frame lief dann doch deutlich besser für Sven, er fand seine Form wieder. Mit mehr als 40 Punkte Vorsprung sicherte er sich den zweiten Frame. Aber immerhin 3:2 für den SSC Fürth, der damit erst mal vorn liegt. Das zweite Spiel von Sven, ein Déjà vu, wie in Roth mußte Sven siegen, damit kein Untentschieden im Ballroom liegenbleibt. Auch das zweite Spiel gegen Patrick verließ zäh, keiner wollte dem anderen etwas liegen lassen, der erste Frame – eine Safety-Schlacht – die Patrick für sich entscheiden konnte. Den zweiten Frame, holte sich Sven, der jetzt sein Spiel umgestellt und an Patrick angepaßt hatte, so kam es zum Decider. Im Decider zeigten beide volle Kapfbereitschaft, Patrick brauchte dann bloß noch Blau als Frameball…leider hatte er diesen verschossen. Sven pottet dann Blau, verschießt (wohl im Eifer des Gefechts) die Pinke. Doch auch Patrick nutzt die Chance nicht, verschießt Pink, die Sven dann locht. Dann verschießt Patrick die Schwarze so unglücklich, dass sie vor der Tasche liegen bleibt. Die holt sich dann Sven zum Endstand von 4:2 für den SSC Fürth.